Alle sprechen von der Natur – wir liefern sie ins Haus!

Die Dacheindeckung mit Schiefer und das Bauen mit Schiefer und Naturstein steht in einer Jahrhunderte alten handwerklichen Tradition. Schon die alten Römer verwendeten Schiefer beim Verlegen von Dächern. Am Rhein und an der Mosel kann man Zeugnisse der römischen Baukunst bis heute bewundern. Im Mittelalter erlebte der Naturbaustoff Schiefer im Hausbau seine Blütezeit. Die Schönheit und Langlebigkeit einer Natursteinfassade überdauert auch die Zeiten. Insbesondere in Weinbaugebieten sind viele alte Schieferfassaden bis heute erhalten. In den vergangenen Jahrzehnten haben immer mehr „Kunstmaterialien“ die natürlichen Dacheindeckungen und Natursteinwände verdrängt.

Das ist bedauerlich, denn gerade Naturmaterialien und Natursteinwände wie Schiefer verfügen über viele Eigenschaften, die in unserer modernen Zeit immer wertvoller werden. Schiefer ist ein im wahren Wortsinn ökologisches Baumaterial. Es wird in der Natur gewonnen und handwerklich sorgfältig bearbeitet – entsprechend robust und langlebig sind Natursteinwände und Schieferfassaden. Das zeigt sich zum Beispiel auch bei der Renovierung einer sehr alten Schiefer Dacheindeckung: Während die Schiefersteine auch nach hundert Jahren noch unversehrt sind, sind die Eisennägel durchgerostet und müssen erneuert werden.

Dacheindeckung mit Schuppenschablonen28x23 Mansardeindeckung mit Schuppen 24x19

Dacheindeckung mit Schuppenschablonen28x23
Mansardeindeckung mit Schuppen 24×19

Dachrückseite / Erker mit Schuppenschablonen 22x17

Dachrückseite / Erker mit Schuppenschablonen 22×17

Natursteinwände und Schieferfassaden – die Natursteinfassade als ökologische Alternative für Ihren Hausbau!

Schiefer ist ein vielseitiges und ästhetisches Baumaterial. Ob Sie ein älteres Gebäude renovieren oder ob Sie ganz neu bauen möchten – keine Dacheindeckung sieht auch nach vielen Jahren noch so ästhetisch aus wie ein Schieferdach. Für jede Natursteinfassade, für Natursteinwände und Schieferfassaden nutzen wir Materialien, bei denen Ökologie, Ästhetik und Effizienz eine unschlagbare Einheit bilden!

In der heutigen Zeit fallen nicht nur die ästhetischen, sondern auch die ökologischen Vorteile einer Natursteinfassade ins Gewicht. Bei der Planung und Umsetzung von Baumaßnahmen oder Dacheindeckungen geht es immer darum, die Gesamtkosten im Auge zu behalten. Entsprechend spielen die Folgekosten, die durch die verwendeten Materialien entstehen, bei der Planung und Umsetzung eine immer größere Rolle. Natursteinwände und Schieferfassaden sind haltbar, ästhetisch und in jeder Hinsicht ökologisch. Bei künstlichen Baustoffen wird speziell die Frage nach der späteren Entsorgung und den damit verbundenen Kosten unterschätzt. Natursteinwände oder Natursteinfassaden, Schieferfassade oder Dacheindeckung mit Schiefer – mit Naturmaterialien sind Sie in jeder Hinsicht auf der sicheren Seite.

Bedenkt man all diese Aspekte, ist das Preis-Leistungsverhältnis beim Bauen mit Schiefer und anderen Natursteinen kaum zu toppen. Wichtig ist dabei aber eins: Naturstein ist nicht gleich Naturstein! Wenn Sie Ihre Wahl treffen, sollten Sie sich unbedingt von einem Experten Ihres Vertrauens beraten lassen! Wichtig: Achten Sie auf geprüfte Qualität vom Fachhändler. Ob Dacheindeckung, Natursteinfassaden, Natursteinwände und Schieferfassaden – wir machen’s natürlich!

Bogenschnittdeckung

Bogenschnittdeckung

 Die Bogenschnittdeckung wird auch als „Deutsche Deckung“ bezeichnet und erfolgt mit quadratischen Schablonenschiefern.

Während die Deckung von links nach rechts Rechtsdeckung heißt, steht die Linksdeckung für eine Deckung von rechts nach links.

Die Deckung erfolgt mit Gebindesteigung, ist abhängig von der Dachneigung und muß zwischen der Mindest- und Höchstgebindesteigung liegen.

Ist die Dachneigung größer als 70°, kann das Dach auch ohne Gebindesteigung gedeckt werden.

Die Schieferschablonen müssen mit hängender Ferse gedeckt werden und zu ihrer Befestigung sind mindestens drei Schiefernägel oder -stifte zu verwenden. Hierbei ist darauf zu achten, dass die Befestigung unterhalb der Höhenüberdeckung und innerhalb der Seitenüberdeckung vorgenommen wird.

Schuppendeckung

Schuppendeckung

Bei der Schuppendeckung werden Schuppenschablonen als Decksteine verwendet, die eine einheitliche Größe und einen normalen Hieb aufweisen müssen.

Während die Deckung von links nach rechts Rechtsdeckung heißt (rechte Schuppen), steht die Linksdeckung für eine Deckung von rechts nach links (linke Schuppen).

Die Deckung ist auf Vollschalung mit Vordeckung und Gebindesteigung auszuführen, wobei die Gebindesteigung mit abnehmender Dachneigung steiler werden muß. Ist die Dachneigung > 70°, kann auch ohne Gebindesteigung verdeckt werden.

Die Mindesthöhen- und Seitenüberdeckung beträgt 29 % der Steinhöhe. Bei Steinhöhen kleiner gleich 17 cm, muß die Mindesthöhen- und Seitenüberdeckung 5 cm betragen.

Bei Steinhöhen größer gleich 24 cm müssen die Schiefer mit mindestens drei Schiefernägeln oder -stiften befestigt werden. Sind die Steinhöhen < 24 cm, sind mindestens zwei Schiefernägel oder -stifte zu verwenden.

Altdeutsche Deckung

Altdeutsche Deckung

Für die Altdeutsche Deckung können Decksteine mit normalem, scharfem sowie stumpfem Hieb verwendet werden. Es gibt sie als linke und rechte Decksteine.

Die Decksteine sind mit hängender Ferse und Fersenversatz zu verdecken.

Die Deckung muß mit Decksteinen ausgeführt werden, die deutliche Unterschiede in Höhe und Breite aufweisen.

Begonnen wird die Altdeutsche Deckung an der Traufe mit den größten und nach der Höhe sortierten (gattierten) Decksteinen. Zum First hin muss die Höhe der Decksteine deutlich kleiner werden. Damit wird eine Verjüngung zum First erreicht, d. h. die sichtbare Höhe wird kleiner.

Rechteckdeckung

Rechteckdeckung

Die Rechteckdoppeldeckung wird mit rechteckigen oder quadratischen Schieferschablonen im halben Verband mit einer Stoßfuge ausgeführt.
Die Stoßfuge besitzt eine Breite von 3 bis 6 mm und entspricht somit annähernd der Materialdicke.

Bei der Rechteckdoppeldeckung werden unterschiedliche Formen genutzt. Wie in der oberen Prinzipzeichnung zu sehen ist, können vollkantige, gestutzte (Octogones) sowie halbkreisförmig abgerundete (Coquettes) Schieferschablonen verwendet werden.

Zur Befestigung der Schiefer können entweder Einschlaghaken oder mindestens zwei Schiefernägel oder -stifte zum Einsatz kommen.

Bei der Deckung auf Lattung können zur Befestigung Klammerhaken verwendet werden.

Universaldeckung

Universaldeckung

Die Universaldeckung wird mit quadratischen Schiefern mit Bogen ausgeführt. Die Deckung erfolgt mit Gebindesteigung, wobei diese abhängig von der Dachneigung ist und zwischen der Mindest- und Höchstgebindesteigung liegen muss.

Die Universalschablonen werden mit hängender Ferse gedeckt. Jede Universalschablone ist mit mindestens 3 Schiefernägeln oder –stiften innerhalb der Höhen- und Seitenüberdeckung zu befestigen. Die Deckung der Traufe kann als eingebundener oder als eingespitzter Fuß erfolgen. Oberhalb 70° Dachneigung kann auch ohne Gebindesteigung gedeckt werden.

Die Universalschablone kann für beide Deckrichtungen verwendet werden.

Dacheindeckung mit Ibero-Schiefer ( i18 )

Dacheindeckung mit Ibero-Schiefer ( i18 )

Dacheindeckung mit Ibero-Schiefer ( i18 )

Dacheindeckung mit Ibero-Schiefer ( i18 )

Hauptdachfläche mit Bogenschnittschablonen 30×30 cm
Mansardenfläche mit Bogenschnittschablonen 25×25 cm
Gesamtfläche : ca. 1500 qm

Sanierung mit Ibero-Schiefer i18

Sanierung mit Ibero-Schiefer i18

Sanierung mit Ibero-Schiefer i18

Dachfläche mit Schuppen 28×23
Fassadefläche mit Schuppen 24×19